Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
21. Mai 2012 1 21 /05 /Mai /2012 09:37

Hallo meine Lieben,

 

wer bei der Überschrift leicht verwirrt ist, dem geht es wie mir. Immerhin komme ich in Deutschland aus einer Kleinstadt mit weniger als 40.000 Einwohner. Jena zählt mit seinen knapp 100.000 Einwohnern immerhin als Großstadt in Deutschland, aber in Taiwan ist eben so einiges anders. Aber dazu komm ich später nochmal zurück.

 

Nun erst einmal zu meinem Wochenende- Helen und ihre Familie haben mich zu sich eingeladen, nach Chiayi, die oben schon beschriebene Kleinstadt. Mit dem Bus braucht man ca. 3,5 Stunden bis nach Chiayi und ist damit auch schon im Süden Taiwans. Das bedeutet besseres Wetter, weniger feucht und mehr Sonne, viel mehr leckeres Obst, obwohl das Obst auch in Taipei schon viel fruchtiger schmeckt als in Deutschland, freundlichere Menschen, hier sind die Taiwanesen nicht nur zu Ausländern freundlich, sondern vermehrt auch zu fremden Einheimischen, und mehr Ruhe. Und tatsächlich man kann sich auf die Straße stellen und kein Auto kommt, kein Scooter und man hat Ruhe- sowas ist in Taipei undenkbar, da hört man selbst in den meisten Parks noch die vorbeifahrenden Scooter. Angekommen in Chiayi ging es als erstes zu Helens Großeltern zum Mittag, Reis, Suppe, Fisch, Shrimps, 3 oder 4 verschiedene Sorten Gemüse und das alles selber gekocht. Dabei war es besonders spannend in das Leben einer normalen taiwanesischen Familie aus dem Süden rein zu schnuppern. In Taipei hat fast niemand ein Haus, weil es die Mietpreise nicht zu lassen und im Süden hat fast jeder ein Haus. Die Badezimmer ähneln sehr der im Norden und ich hab das erste Mal in Taiwan in einer normalen Wohnung eine Badewanne gesehen. Da kann man aber nicht wie in Deutschland drinne liegen, allenfalls im Schneidersitz drinne sitzen. Zudem baut man die Bäder gerne unter die Treppe, erinnert mich etwas an Harrz Potter, der hatte sein Zimmer auch unter der Treppe, und dementsprechend hat man auch eine Schräge im Bad und meist kein Fenster, da man sie innenliegend baut. Nachdem wir vollgegessen waren, gab es noch reichlich Obst und etwas Süßes und an meiner von Mama geschickten deutschen Schokolade erfreuten sich alle- Luftschokolade kennt man hier nicht, schmeckt aber allen sehr gut. Nach dem Essen ging es zu Helen nach Hause, ein wirklich sehr schönes und großes Haus, von wo aus wir etwas die Umgebung zu Fuß erkundeten. Alles, was eine Stadt so braucht: Kindergarten, High-School, Universität, dazwischen zig Parks, Tempelchen und 100erte von Restaurants und Teeläden. Den Kindergarten und die Schule fand ich ziemlich riesig und spätestens bei den Teeläden ist mir wieder aufgefallen, wie können wir in Deutschland ohne Teeläden überleben!? Ist mir in den vergangenen 9 Monaten ein absolutes Rätsel geworden. Abends ging es dann mit den Scootern auf den Nachtmarkt und zum Essen. Außerhalb Taipeis ist Scooter fahren weniger gefährlich und sehr nützlich und wenn man in Deutschland nicht immer Auto fahren würde, würde ich mir glatt einen Scooter anschaffen, ich finds sehr praktisch. Und beim Abendessen zeigte sich noch ein Vorteil, also das Essen in Taiwan ist ja generell billig, aber im Süden ist es noch viel billiger. Unglaublich wieviel essen, lecker und wirklich sehr gut, man hier für wie wenig Geld bekommt. Nach Hot Pot in einem kleinem Restaurant gab es noch ein typisch taiwanesisches Dessert mit Soya-Milch und roten Bohnen und einer Art Pudding aus Soya-Milch und kleine Küchlein mit Mocha-Geschmack (japanischer grüner Tee). Die Nacht verbrachten wir in einem Bett mit einer Bambusmatte über der Matratze, denn hart schlafen ist gesunde und man gewöhnt sich an die Härte. Am Sonntag legten wir einen sehr faulen Tag ein: ausschlafen, Mittag essen, packen und mit Helens Mama etwas quatschen und dann ging es ganz gemütlich zurück nach Taipei.

 

DPP_738.JPG

Der Innenhof eines Kindergartens

DPP_739-Kopie-3.JPGDer Hof einer Schule (linke Seite der Schule)

Am Freitag hab ich auch einen interessanten Vergleich zwischen Deutschland und Taiwan gefunden und möchte einige Sachen mit euch teilen: Sehr interessant is ja immer die unterschiedliche Rolle der Eltern, was auch eine Studie von 2011 zeigt. 36.6% der Taiwanesen leben mit ihren Eltern zusammen, nach der Hochzeit zieht man meist zu den Eltern des Mannes. In Deutschland hingegen leben nur 11,7% bei ihren Eltern. Taiwanesen lieben Facebook und das Netzwerk hat hier wirklich eine spezielle Rolle, egal wo man ist, man checked in den jeweiligen Ort ein und postet allerhand Sachen. Immerhin ist auch fast die Hälfte der Taiwanesen Mitglied bei Facebook (48.2 %) in Deutschland sind es nur 27.2%. Den Deutschen sagt man ja immer nach, dass sie pünktlich sind, viele Ausländer verstehen daher nicht, waru unsere Bahn fast immer zu spät ist. Angeblich sind 76,3% der ICE Züge in Deutschland pünktlich. In Taiwan ist der Highspeed Rail immerhin zu 99.83% pünktlich. Obwohl die deutsche Bevölkerung 3,5 mal größer ist als die taiwanesische, fanden in Taipei 1.819.685 registrierte Verkehrsunfälle in 2010 statt und in Berlin nur 130.502. 2009 gab es in Taiwan 98,7 Frauen je 100 Männer und in Deutschland lebten pro 100 Männer 104 Frauen. Insgesamt ist die Populationsdichte in Taiwan 688 Menschen je Quadratkilometer und in Deutschland nur 229 Menschen je Quadratkilometer. Wer arbeiten will sollte rein nutzentechnisch in Deutschland arbeiten: mehr Feiertage, mehr Urlaub und als Berufseinsteiger (nach einem Master) ein besseres Gehalt. In Deutschland verdient der durchschnittliche Master 4,724 USD und in Taiwan nur 1,004 USD. In der Fährungsetage in Taiwan findet man aber generell mehr Frauen, rund 30% sind weiblich und in Deutschland gerade einmal 11%. Wer sich weitere Vergleich durchlesen will wird übrigens hier fündig: http://www.taiwan.ahk.de/country-info/did-you-know/

 

Liebste Grüße aus Taipei

Niggy

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by taiwan-touched-with-pink - in Reisen in Taiwan
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Blog von taiwan-touched-with-pink
  • Blog von taiwan-touched-with-pink
  • : Nach vier Jahren Studium heißt es für mich ab ins Auslandspraktikum. Über 9000 km weit weg von Familie und Freunden versuche ich mich im wunderschönen Taiwan durch zuschlagen. Meine großen und kleinen Abenteuer und Herausforderungen werde ich in dem Blog zusammenfassen und so allen die noch Daheim sind, Lust auf die Ferne machen und taiwanesische Leben etwas Näher bringen!
  • Kontakt

Archiv

Links