Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
8. März 2012 4 08 /03 /März /2012 11:48

Nachdem das vergangene Wochenende (25.-28.02.) verlängert, aber für mich dennoch verkürzt, war, ging es Dienstag nach Guangzhou für meinen Chef, seine Tochter und mich. Montagabend bekam ich zur „langfristigen“ Lebensplanung eine SMS ich solle Dienstag doch 9:30 Uhr anstatt 11:30 Uhr im Büro sein, also ausschlafen gestrichen und ab ins Büro zum vorbereiten! Das hatte meinen schönen Montag doch etwas unschön ausklingen lassen. Der Montag war wirklich schön, nachdem wir, Martina, Pierre und ich, Sonntagabend weg waren, haben wir zunächst ausgeschlafen und sind danach ins Headquarter von ASUS zum schwimmen, naja gut wir waren mehr im SPA Bereich und haben entspannt. Danach noch lecker Sushi zum Essen und ab nach Hause- ein richtiger Mädelsabend.

 

Dienstag ging es dann also ins Büro, zum Flughafen und ab nach Guangzhou. Abends ging es dann gleich noch zum Essen mit Kunden von uns, nach all dem, was man so von der Provinz Guangdong so hört, hatte ich vor dem Essen schon etwas Angst. Der Eingangsbereich des Restaurants war auch schon vielversprechend, alle Fischsorten, Krokodil, irgendwelche Füße und sonstige Sachen, die man lieber nicht sehen soll. Unser Essen war aber sehr lecker. Am nächsten Morgen ging dann unser Messeunheil los, unsere Güter steckten dank andren taiwanesischen Sachen im Zoll fest und sollten zunächst am Nachmittag ankommen. Aus Nachmittag wurde Nachts, aus Nacht der nächste Morgen, der nächste Abend, Freitag und damit wurde dann auch beschlossen, die Produkte fahren zurück nach Taiwan. So stand am Abend zunächst fest: erster Tag ohne Produkte und dann auch die zwei folgenden. „Heute im Angebot: einmal Luft“ Ok ganz so schlimm war es nicht. Abends wurden noch ein paar Sitzecken besorgt. Das Beste an China ist die Arbeitsmoral: mehr Pause als Arbeiten, Hauptsache man ist fertig, aber wie es aussieht, ist nicht ganz wo wichtig. Irgendwo haben die auch einen Knick in der Optik, denn Fehler und unsaubere Arbeit sehen sie nicht, so waren sie auch schnell genervt von unserer Fehleraufzählung, aber wer schon keine Produkte hat, braucht wenigstens einen schönen Stand. Und den hatten wir :) Das Essen auf der Messe war „so gut“, das wir nach dem einem probieren lieber auf das McDonalds-Essen umgestiegen sind. In China ist aber auch Messe eine recht interessante Erfahrung, später kommen und eher gehen war da normal. Und man wurde auch abends rausgeschmissen. Eine Stunde vor Ende kam eine Durchsage, die auf den baldigen Feierabend hingewiesen hat, danach wurde die Musik in der Halle auf eine Lautstärke erhöht, das man sich mit den Kunden nicht mehr unterhalten konnte und 45 bis 30 Minuten vor dem Ende kam ein netter Wachmann und hat das Licht ausgemacht! Aber so hatten wir von den Abenden noch was und konnten die Umgebung des Hotels erkunden. Nachdem wir den ersten Abend am Pearl River waren, ging es die kommenden Tage zu einer Pagode in einem Park, in die man leider nicht rein gehen konnte und auf den Canton Tower. Der Canton Tower bietet an sich eine schöne Aussicht über die Stadt, leider war es etwas diesig und die Luft verschmutzt, weshalb der Ausblick nicht wirklich weit war.DPP_321.JPGDPP_319.JPG

Canton Tower

DPP_331.JPG

 

Der letzte Tag der Messe sollte geplant eher zu Ende gehen, aber nicht ganz so früh, wie es dann war: schon ab Mittag wurde abgebaut. Wir hatten ja nicht so viel zum Abbauen, also konnten wir gleich gehen und so ging es zu einer Kundin. Ein riesen Friseurladen und mitten drinnen unsere Produkte. Am liebsten hätte ich gewartet, bis die Kunden fertig sind und dann gefragt, wie bequem es war, oder es selbst ausprobiert. Nach der Besichtigung haben sich Chef und die Chefin des Salons dann übers Geschäft unterhalten und Jojo und ich sind shoppen gegangen  Manche in Guangzhou haben noch nie Ausländer gesehen und so wurden wir in einem Geschäft mit vielen bunten Kleidern und schönen Taschen zum absoluten Highlight. Zwei Kundinnen und 6 Verkäuferinnen waren das Resultat und eine Tasche, die ich jetzt mein Eigen nennen kann. Danach haben wir das zweite Mal in Guangzhou super lecker gegessen und sind nochmal zusammen mit dem Chef durch die Shopping-Mall, aber das macht natürlich nur halb so viel Spaß, ich will ja schließlich nicht mit meinem Chef shoppen gehen. :)

 

Am Sonntag ging es dann endlich wieder in mein geliebtes Taiwan, aber darauf mussten wir zwei Stunden warten, da erst drei Passagiere fehlten, deren Gepäck aber schon im Flieger war. Danach war angeblich in Taipei zu schlechtes Wetter, laut Chefin und Jojo’s Freund war in Taipei aber strahlender Sonnenschein. Und so warteten wir bis es endlich zurück nach Hause ging! Dienstag stand dann auch schon wieder ein Geschäftsessen mit dem Chef von KPSS aus Japan und seinen Vertretern aus Singapore auf dem Programm! Wieder ein chinesisches Restaurant, sogar eines der besten in Taipei, aber leider gab es erstmal zu viel Fleisch, aber so hatte ich genügend Platz für den Nachtisch. Ich freu mich zumindest endlich wieder jeden Tag taiwanesisches Essen zu haben und genießen zu können <3 Jetzt gilt es also die kommenden Monate einen Pan zu entwickeln, wie ich in Deutschland nicht verhungern werde. :)

 

Liebste Grüße nach Deutschland ;)

 

DPP_316.JPG

Nüsse essen (oder was auch immer)

DPP_317.JPGund die Schalen einfach fallen lassen :D

 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by taiwan-touched-with-pink - in Praktikum in Taiwan
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Blog von taiwan-touched-with-pink
  • Blog von taiwan-touched-with-pink
  • : Nach vier Jahren Studium heißt es für mich ab ins Auslandspraktikum. Über 9000 km weit weg von Familie und Freunden versuche ich mich im wunderschönen Taiwan durch zuschlagen. Meine großen und kleinen Abenteuer und Herausforderungen werde ich in dem Blog zusammenfassen und so allen die noch Daheim sind, Lust auf die Ferne machen und taiwanesische Leben etwas Näher bringen!
  • Kontakt

Archiv

Links